Die letzten 4 Wochen vergingen sehr schnell. Wir haben viele Freunde getroffen, Ausflüge mit den Familien gemacht, das Auto umorganisiert / umgebaut und Theo hat Paukenröhrchen eingesetzt bekommen. Alles in in allem waren wir länger da als geplant, aber jetzt können wir beruhigt weiterfahren. Und zwischendrin war Anton mit den Großeltern und seinem Cousin für 10 Tage in Holland.

Schuhhalterung.
2. Etagenbett und Heckgarage.
Wechselrichter.

Hier eine kurze Auflistung, was wir alles im Wohnmobil verändert haben. Das zweite Etagenbett ist wieder drin, wir wollen etwas mehr Flexibilität bei der Schlafsituation. Dafür haben wir leider deutlich weniger Volumen in der Heckgarage, ein Kompromiss. Dadurch mussten wir die Stühle austauschen, den großen Tisch hier lassen und sonst alle Garagensachen auf ihre Nützlichkeit und Sinnhaftigkeit prüfen. Es ist einiges rausgeflogen… Die Fahrräder bleiben auch hier, zu wenig haben wir sie genutzt, nur viel Rost haben sie abbekommen. Dafür thront jetzt der Kinderanhänger ( den wir auch als Buggy / Einkaufswagen etc nutzen können ) und Antons Fahrrad auf dem Fahrradträger. Einen generellen Werkstattbesuch hat das Auto auch bekommen, Öl Wechsel, Check-up etc. 

Im Innenraum habe ich Auszüge im Küchenblock installiert, damit auch das letzte drittel gut zu erreichen ist. Für die Oberschränke habe ich Einlegeböden zurecht gesägt, damit wir diese besser unterteilen können. Unter der Sitzbank ist jetzt eine zusätzliche 12 Volt Steckdose, damit können wir unseren kleinen 300 Watt-Wechselrichter betreiben ( wenn wir nicht am Landstrom hängen ). Dieser reicht aus um Staubsauger, Laptop und den Smoothiemaker zu betreiben / laden. Ansonsten haben wir noch verschiedene Kisten aus Filz besorgt damit die vielen Kleinteile auch ihren Platz bekommen.

Auszüge.
Umbau auf Kartusche.
Kinderanhänger "Inkognito"

Aktuell ist das Auto wieder fast vollgepackt und in 2 Tagen gehts los. Unser Plan für Schweden steht schon lange fest, jetzt geht es nur darum zu überlegen, ob wir mit der Fähre von Rostock fahren oder doch über Dänemark. Wir haben uns mit einigen Weggefährten vernetzt und wie es der Zufall will, sind diese jetzt schon in Schweden oder dorthin unterwegs oder in Dänemark stationär. Also steht einem Wiedersehen nichts im Wege. Die Vorfreude ist groß und die Möglichkeiten vielfältig. Mehr als 2-4h Stunden am Tag fahren wir meistens eh nicht, also werden wir spontan und frei unterwegs in den Norden überlegen welchen Weg wir genau einschlagen. Das werdet ihr dann auf Instagram sehen, dort sind wir etwas aktueller und aktiver.

Explorado Oberhausen.
Post-op super drauf.
Mal waschen nach 6 Monaten.

Ahja, eine besondere Neuigkeit gibt es noch, wir haben unsere Elternzeit bis zum Sommer nächsten Jahres verlängert. Wir sind überaus glücklich und dankbar, dass uns unsere Arbeitgeber so unterstützen. Wir haben noch einiges vor und jetzt haben wir noch einiges mehr an Zeit, juuuuuuuhuuuuuu.

 

Danke, dass ihr dabei seid und vielleicht sehen wir uns auf dem Weg in den Norden