Puh, schon wieder 4 Wochen rum und jetzt erst komme ich dazu einen Beitrag zu schreiben. Irgendwie ist meistens entweder zuviel los und ich habe keine Zeit und manchmal sowenig los, dass ich keine Lust auf Schreiben habe. Auch diesmal ist die Muse nicht wirklich da, aber ich möchte euch gerne auf dem Laufenden halten. Deshalb wird es wohl eher eine kleine Berichterstattung werden.

Halo-Effekt
Nafplio
Monemvasia

Kurz nachdem wir das Haus verlassen haben, sind wir weiter am Daumen entlang. Beim Kurzbesuch in Monemvasia, der Felsenstadt, hat uns der Wind fast weggeblasen. Die nächsten Tage wurde das Wetter wieder stürmischer, also haben wir uns quasi verkrochen und auf besser Wetter gewartet. Auf dem Weg weiter Richtung Süden auf dem ersten Finger, hat uns an einem morgen die Polizei ein Ticket verpasst ( 300€ ) und gebeten zu einem „sicheren“ Platz zu fahren. Leider haben um diese Jahreszeit noch viele CP´s hier geschloßen. Auch hier war uns das Glück hold, kurz nach der Polizei, fuhr die Besitzerin vom Camping Gythion Bay mit ihrem MTB an uns vorbei. Sie hat uns herzlich auf ihren CP eingeladen, der eigentlich geschloßen ist, weil sie gerade in der Saisonvorbeitung sind. Eine Schöne entspannte Woche mit Wäsche waschen, Spielplatz und Strandbuddeln haben wir da verbracht.

Weihnachtspost im Februar.
Clean up Orga "OEOO"
Großes team.

Von Gythion sind wir direkt zu einem Beach Clean up in der Nähe von Kalamata gefahren und von dort zum nächsten Clean up. Es war immer ein Sonntag, also haben wir irgendwie die Woche jeweils vor Ort verbracht. Aufjedenfall haben wir viele alte Bekannte und viele neue Bekannte getroffen, es gab meist Bier und Pizza vom Bürgermeister als Entlohnung für das Aufräumen. 

Wilden Spargel sammeln.
Voll aufgebaut. Chaos :)
Frösche entdecken.

Auch hier ist weiterhin Lockdown, die Zahlen steigen, die Zahlen fallen. Die Einheimischen sehen das weiter alles sehr gelassen, schreiben ihre SMS Protokolle und tragen Masken. So können wir uns auch hier bewegen, meist fahren wir Dörfer oder Städtchen nur an um Einkäufe auf dem Markt zu tätigen oder Frischwasser aufzutanken.

Eigentlich hatten wir schon die Fähre für den 1.4.2021 gebucht und doch wieder stoniert. Weil sich die Maßnahmen in Deutschland stark verschärft haben und Skandinavien ist weiterhin geschloßen. Also bleiben wir in Griechenland, hier ist es warm, die Leute entspannt und wir können recht einfach zwischen Strand und Bergen wechseln.

Wir überlegen Ende April über den Landweg langsam zurück nach Deutschland zu fahren. Jedoch planen wir nicht mehr als Woche für Woche, ändert sich ja eh alles.

Wir wünschen euch schon mal Frohe Ostern