Ehrlich gesagt, hatte ich auch kurz Panik und Sorge, ob es denn mit der Reise klappt. Lange haben wir gehofft und gewartet, wie es sich entwickelt. Zig Alternativen in Überlegung gehabt: Wohnungskündigung zurücknehmen, Elternzeit verschieben/absagen, neue Wohnung suchen etc.

Aber die Entwicklung geht positiv voran und so haben wir beschloßen, ja wir fahren. Zumindestens dorthin wo die Grenzen offen sind und wo man uns aufnehmen möchte. Wir planen unsere Route spontan und flexibel.

Die Wohnungsübergabe ist auch in Planung. Ein Glück haben wir mit Holger und Bianca tolle Nachmieter, die einige Sachen von uns übernehmen werden. Der Kellerinhalt schrumpft auch allmählich, viele Papiere sind aussortiert bzw umsortiert zum Einlagern. Eigentlich haben wir nicht viele Sachen, aber wenn ich in unsere Schränke schaue bin ich doch manchmal überrascht, wieviel Zeug noch dadrin ist.

Parallel dazu laufen auch weitere Optimierungen für das Wohnmobil. Für mehr Autarkie haben wir uns für eine Trocken Trenn Toillette entschieden und für eine Alugas Tankflasche. Für das Auge und die Kinder werden noch Bezüge, die sehr Schmutzresistent und leicht zu reinigen sind, für die Polster genäht. Aber dazu werde ich dann noch eigene Beiträge verfassen.

Wir freuen uns riesig, dass die Reise doch stattfinden kann. Und das ihr alle via Internetz dabeisein könnt.